Passivhaus Handwerkerkurs Bozen 2015

Verfasst von im Mai 4, 2015 in Allgemein, Blog, Presse

Vortrag beim Passivhaus Handwerkerkurs in Neustift.

Kompetente Handwerker für energieeffizientes Bauen

Das Passivhaus ist ein konsequent weiterentwickeltes Niedrigenergiehaus. Es zeichnet sich durch besonders hohe Behaglichkeit bei sehr niedrigem Energieverbrauch aus. Die Heizkosten sind nur äußerst gering – hohe Energiepreise machen Passivhaus-Bewohnern nichts aus. Der Heizwärmebedarf liegt im Passivhaus unter 15 kWh/(m²a). Das entspricht nicht mehr als etwa 1,5 Liter Öl oder 1,5 m³ Erdgas pro Quadratmeter Wohnfläche.

Die hohe Energieeffizienz wird vor allem durch passive Komponenten (z. B. Wärmeschutzfenster, Dämmung, Wärmerückgewinnung) erreicht. Der geringe restliche Heizwärmebedarf kann beispielsweise über die ohnehin vorhandene Komfortlüftung zugeführt werden. Jedes Passivhaus ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz.

Rein äußerlich unterscheiden sich Passivhäuser nicht von konventionellen Häusern, denn mit Passivhaus bezeichnet man einen Standard und keine bestimmte Bauweise. Entscheidend für den Bau von Passivhäusern sind gute Planung und sorgfältige Ausführung der Details.

Die Qualität der Gebäudehülle und der Gebäudetechnik sind bei einem Passivhaus entscheidend. Das Passivhaus Institut Darmstadt (PHI) bietet verschiedene Zertifikate an, die es erleichtern, die Qualität sicher zu stellen. Einer davon ist der zertifizierte Passivhaus-Handwerker für die qualifizierten Profis am Bau.

Alle vom PHI angebotenen Zertifikate beruhen auf publizierten Kriterien und auf objektiv nachzuweisenden Eigenschaften bzw. Qualifikationen. Der Erwerb eines Zertifikates vom PHI beruht auf freiwilliger, durch einheitliche Verträge gesicherter Basis. Die Logos für die Zertifikate sind markenrechtlich geschützt.

Zertifizierte Passivhaus-Handwerker haben ein solides Grundwissen zum Bau von Passivhäusern durch das Ablegen einer Prüfung nachgewiesen. Die Pflege und Weiterentwicklung ihres Wissensschatzes müssen sie alle fünf Jahre durch die Dokumentation ihrer Mitarbeit bei einem Muster-Passivhausprojekt erneut nachweisen. Da Wissen stets personengebunden ist, werden immer nur einzelne Personen zertifiziert.
In Zusammenarbeit mit der IG-Passivhaus Südtirol wird diese Fachausbildung nun auch in Südtirol angeboten. Am Ende kann über die vorgeschriebene Prüfung auch das Qualitätszertifikat „zertifizierter Passivhaushandwerker“ erlangt werden.
An insgesamt 4 Kurstagen wird qualifiziertes Fachwissen zu den Themen Luftdichtheit, Dämmung, Wärmebrücken, Fenster, Gebäudehülle, Wärmeversorgung und Lüftung sowie Wirtschaftlichkeit und Bauablauf vermittelt. Die Referenten Ph.D. Dr.Ing. Ruben Erlacher, Sepp Blasbichler, Bernhard Felderer und Arch. Martin Stauder, bringen ihr Wissen und ihre Erfahrung in den Kurs und vermitteln die europaweit gültigen Ausbildungsinhalte in einer auf die Südtiroler Baustellen maßgeschneiderten Form.

Anmeldung hier.