Bauherr: Privat
Ort: Gais

Bei diesem Projekt handelt es sich um einen kompletten Neubau nach Abriss des bestehenden Gebäudes. Das architektonische Erscheinungsbild des Gebäudes wird durch die Gliederung in zwei Baukörper bestimmt. Ein kompakter und massiver Hauptbaukörper sowie ein abgesetzter und verschalter kleinerer Baukörper bilden den L-förmigen Grundriss. Dieser bietet Schutz vor den kalten Winden von Norden.

Das Pultdach des Gebäudes fällt nach Osten und zieht sich bis über den auskragenden Teil des Dachgeschosses nach unten. Die großzügige Verglasung der Westseite des Gebäudes hilft die Energiebilanz zu verbessern. Auf eine Reduzierung des Energiebedarfs wurde besonders wert gelegt. Das Gebäude entspricht in seiner energetischen Qualität zumindest den Grenzwerten eines „Klimahaus A“.

Der große Garten an der Westseite des Gebäudes wird von allen Wohnungen gemeinsam genutzt. Ebenso die Garagen an der Ostseite.

Ein kleines Kellergeschoss mit drei Kellerräumen, einem gemeinsamen Waschraum und einem Haustechnikraum bildet das Fundament des Gebäudes. Der Keller ist, wie auch die Wohneinheiten, über eine gemeinsame Außentreppe erschlossen.

Die Wohnung Nr. 1 im Erdgeschoss besteht aus Garderobe, WC, Abstellraum, Küche mit Speis, Essplatz, Gang, Badezimmer, Schlafzimmer, Schrankraum und zwei Arbeitsräumen. Sie hat einen direkten Zugang zum Garten. Alle Räume sind natürlich belichtet und belüftet.

Die neue Wohnung Nr. 2 im Obergeschoss besteht aus Vorraum, Garderobe, WC, Speis, Küche mit Essplatz, Wohnzimmer, Arbeitsraum, Bad, Schrankraum und drei Schlafzimmern. Eine Verbindungstür vom Vorraum führt zur außenliegenden Gartentreppe. Alle Räume sind natürlich belichtet und belüftet.

Die neue Wohnung Nr. 3 im Dachgeschoss verfügt über Garderobe, Abstellraum, Speis, WC, Dachraum, Küche, Essplatz, Wohnzimmer, Gang, Bad, und zwei Schlafzimmern. An der Westseite ist eine teilweise überdachte Terrasse vorgelagert. Die Außentreppe verbindet die Terrasse mit dem Garten. Alle Räume sind natürlich belichtet und belüftet.

Das Gebäude wurde in einer Mischbauweise errichtet. Ein massives Kellergeschoss mit einer wasserdichten Betonwanne schützt vor Grundwasser und der akuten Radonbelastung. Oberirdisch wurde das Gebäude mit hochgedämmten Außenwänden und massiven Geschossdecken gebaut. Alle Wohneinheiten sind wegen der akustischen Trennung optimal schallisoliert.

Innentrennwände wurden im Trockenbau als Ständerwand mit Gipsfaserbeplankung und Lehmelementen errichtet.

Das Gebäude wird energetisch über eine Wärmepumpe mit einem kleinen elektrischen Nachheizregister versorgt. Jede Wohnung verfügt zusätzlich über einen Stückholzofen. Die Warmwasserbereitung wird über Solarelemente geregelt, die am Dach des Gebäudes angebracht wurden.

Alle Wohneinheiten wurden mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung ausgestattet. In Kombination mit einer effizienten Wärmerückgewinnung und einem vorgeschalteten Erdkollektor, ist dies ein wichtiger Beitrag zur Energieeinsparung im Gebäude.

Bei der Auswahl der Baumaterialien wurde auf ihre wärmetechnischen, ökonomischen Eigenschaften und aufgrund ihrer Umweltverträglichkeit und Ästhetik geachtet.