Bauvorhaben: Energetische Sanierung, Umbau und Erweiterung eines privaten Wohnhauses
Bauherr: Privat
Ort: Vintl / Pustertal / Südtirol
Baubeginn: 2012

Das zu sanierende Gebäude bestand aus zwei Wohneinheiten mit Nebenräumen und einem zusätzlichen Baukörper als Garage. Das Erscheinungsbild des Gebäudes sollte dahingehend verändert werden, dass auf der Fassade ein vollflächig verputzter Vollwärmeschutz angebracht wird. Im Südosten sollte durch die Umstrukturierung des Erdgeschosses ein Zubau angebracht werden. Der Zubau hebt sich vom Bestand ab, indem die Fassade mit einer Plattenstruktur aus Trespa versehen wurde. Die Balkone wurden im Zuge der Sanierung erneuert und passen sich im Erscheinungsbild harmonisch dem Zubau an.

Im Kellergeschoss befinden sich der gemeinsame Heizraum, Kellerräume und Werkstatt. Sie sind über zwei bestehende Verbindungstüren zum Hofraum hin oder über den internen Treppenaufgang und den gemeinsamen Gang zugänglich. Im gleichen Geschoss ist die Garage mit ebenerdiger Zufahrt angegliedert.

Das Erdgeschoss ist ebenerdig über die Freiflächen erreichbar. Dort befindet sich die erste Wohneinheit mit 3 Schlafzimmern, Bad, Tages WC, Garderobe Gang, Ess- und Kochbereich, Wohnzimmer und Arbeitsraum. Der Balkon ist über das Wohnzimmer oder den Essbereich zugänglich. Vom Arbeitszimmer aus führt eine Aussentreppe zum Hofraum im Erdgeschoss.

Das Obergeschoss wird über den internen Treppenlauf erschlossen. Das Grundrissschema wurde nicht verändert, einzig der Balkon wurde vergrößert. Das Dachgeschoss blieb bis auf die Wärmedämmung auf der bestehenden Rohdecke unangetastet und wird über die interne Treppe erschlossen.

Die Wohneinheiten haben Nettowohnflächen von 90 bis 110 m².

Das bestehende Gebäude wurde in einer ortsüblichen massiven Bauweise mit Ziegeln und Beton errichtet. Das Dach besteht aus einer Holzstruktur mit Ziegeleindeckung. Das gesamte Gebäude wurde mit einem Vollwärmeschutz versehen und entspricht in seiner baulichen Qualität mindestens einem Klimahaus C. Die Fassaden sind verputzt. Der neue Zubau wurde in einer massiven Bauweise errichtet und mit einem nicht begehbaren Gründach überdacht.

Die heiztechnische Versorgung erfolgt über den bestehenden Anschluss an das Fernheizwerk Vintl.